Für Kroatien alle Einschränkungen im Zusammenhang mit der klassischen Schweineseuche aufgehoben

Kroatien wurde von der Liste der EU-Mitgliedsländer gelöscht, in denen aufgrund des Ausbruchs der klassischen Schweineseuche strenge Maßnahmen zur Einschränkung der Inverkehrbringens lebender Schweine und ihrer Produkte aus den Gespanschaften Vukovar-Srijem, Karlovac, Sisak-Moslavina und Brod-Posavina in Kraft waren.

Der Erlass über die Aufhebung der Gültigkeit des Erlasses über die Maßnahmen zur Verhinderung des Aufkommens und des Ausbruchs der klassischen Schweineseuche ist am 27. Dezember in Kraft getreten. Dadurch wurde Kroatien von der Liste derjenigen EU-Mitgliedsländer gestrichen, in denen aufgrund des Ausbruchs der klassischen Schweineseuche strenge Einschränkungen bezüglich des Inverkehrbringens von lebenden Schweinen und ihrer Produkte aus den Gespanschaften von Vukovar-Srijem, Karlovac, Sisak-Moslavina und Brod-Posavina in Kraft waren.Damit wurde ein ungehinderter Handel von Schweinen, Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleisch innerhalb der Republik Kroatien und der EU möglich gemacht. Das ist das Ergebnis einer langjährigen Durchführung umfassender tierärztlicher Maßnahmen zur Überwachung, Kontrolle und Ausrottung dieser Krankheit unter der Population der Haus- und Wildschweine. Damit geht der zehnjährige Zeitraum zu Ende, der nach der letzten klassischen Schweineseuche in der Republik Kroatien eingesetzt hatte.

 „Dies ist ein wichtiger Beweis für die außerordentlich gute Organisation und die erfolgreiche Arbeit der Veterinäraufsicht in der Republik Kroatien. Hierdurch wird eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit den künftigen Herausforderungen sichergestellt. Dabei möchten wir eine der gefährlichsten Herausforderungen nennen – die afrikanische Schweineseuche. Auf diesem Wege danke ich allen Beteiligten in diesem System für ihre Ausdauer und Zusammenarbeit bei der Durchführung der umfassenden Maßnahmen vor Ort in Bezug auf die klassische Schweineseuche sowie für die, und da bin ich mir sicher, zukünftige qualitativ gute und engagierte Vornahme der Präventivmaßnahmen in Bezug auf die Verhinderung der afrikanischen Schweineseuche.“ – betonte die Landwirtschaftsministerin Marija Vučković. Nur durch die Vornahme aller vorgeschriebenen Maßnahmen, insbesondere der Maßnahmen hinsichtlich Biosicherheit durch die Eigentümer, aber auch die Veterinäre kann eine wirksame Verhinderung des Virusausbruchs der afrikanischen Schweineseuche in unser Gebiet gewährleistet werden. Durch die frühe Aufdeckung der Erscheinung der Krankheit kann ihre weitere Verbreitung verhindert und mithin können auch die negativen Folgen minimiert werden. Ebenso ist zum Erhalt des Status Kroatiens als Land, das frei ist von der klassischen Schweineseuche, die weitere kontinuierliche Durchführung der Überwachung dieser Krankheit von Bedeutung. Hierbei ist die passive Überwachung über den Ausschluss der klassischen Schweineseuche bei verendeten und kranken Schweinen (einschließlich auch bei Fehlgeburten) gemeint sowie die aktive Überwachung durch Probenentnahme der Schweine im Einklang mit dem Programm zur Überwachung der klassischen Schweineseuche. Der Erlass über die Aufhebung der Gültigkeit des Erlasses über die Maßnahmen zur Verhinderung der Erscheinung und Verbreitung der klassischen Schweineseuche ist unter dem folgenden Link einsehbar: https://narodne-novine.nn.hr/clanci/sluzbeni/2019_12_127_2571.html.

Weitere Informationen finden Sie hier