FISCHEREIKULTUR

Die Meeresoberfläche der Republik Kroatiens bedeckt etwas mehr als die Hälfte des gesamten Gebiets und erstreckt sich entlang der 6.278 km langen Küste, wobei sie 1.244 größere und kleinere Insel und Klippen umfasst. Die Fischereiflotte in der Fischwirtschaft besteht aus ca. 6.600 aktiven, privilegierten Fischereifahrzeugen und der durchschnittliche Jahresfang in der Fischwirtschaft beträgt ungefähr 70. 000 Tonnen. Das wichtigste Fischereisegment der Republik Kroatien machen kleine Blaufische aus, worunter die Sardinen (Sardina pilchardus) und die Europäische Sardelle (Engraulis encrasicolus) am dominantesten vertreten sind.

DIE KULTUR VON
OBST UND GEMÜSE

Die Gemüseproduktion findet hauptsächlich im kontinentalen Teil Kroatiens statt, während Obst, insbesondere Zitrusfrüchte, bevorzugt im Küstengebiet Kroatiens angebaut werden. Die durchschnittliche intensive Obstproduktion betrug im Zeitraum von 2016 bis 2018 142.713 Tonnen auf einer Fläche von 31.458 Hektar. Die nach Anpflanzungsgebiet am häufigsten vorkommenden Obstarten im Jahr 2018 waren Walnüsse, Haselnüsse, Äpfel, Pflaumen, Sauerkirschen und Mandarinen. Die am meisten vertretenen Gemüsesorten im Jahr 2018 nach Anbauflächen waren Kohl, Zwiebeln und Knoblauch, Paprika und Wassermelone.

DIE WEINKULTUR

Die Weinherstellung ist geprägt von Sortimentsvielfalt und autochthonem Sortenreichtum. Entsprechend den Naturbedingungen für den Anbau der Rebe ist Kroatien in vier Weinanbaugebiete unterteilt: Slawonien und Ostkroatien (der sog. kroatische Donauraum), das kroatische Istrien und Kvarner, Dalmatien und das hügelige Mittelkroatien mit insgesamt 12 Unterregionen. Es werden etwa 250 Rebsorten angebaut und die häufigsten sind: Graševina, Malvazija aus Istrien und Plavac mali crni (Rotwein) mit einem Gesamtanteil von ca. 40 %. Die Weinproduktion reicht von 0,7 bis 1,4 Millionen Hektoliter, wobei Qualitäts- und Premiumweine etwa 70 % der gesamten Weinproduktion in Kroatien ausmachen.

DIE KULTUR DES
OLIVENANBAUS

Die Geschichte der Olivenproduktion ist mehr als zweitausend Jahre alt, und die weithin in der Welt anerkannte Qualität von Olivenölen kroatischen Ursprungs ist noch seit der Römerzeit bekannt. Kroatische Olivenhaine erstrecken sich heute auf rund 18.697 Hektar Land, was 1,26 % der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche entspricht. Die Ölförderung variiert von Jahr zu Jahr in Abhängigkeit von den Klimabedingungen und anderen Faktoren und liegt zwischen 35.000 und 50.000 Hektolitern. In Kroatien sind derzeit fünf Olivenöle mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung auf EU-Ebene registriert.

Die Kultur
des Ackerbaus

Der landwirtschaftliche Ackerbau gehört nach Einsatz von Grundstücken und Lebensmittelerzeugung für Menschen und Tieren zu den wichtigsten Zweigen der Landwirtschaft. Mehr als die Hälfte der genutzten landwirtschaftlichen Grundstücke sind Ackerflächen und Gärten. In der Gesamtstruktur der landwirtschaftlichen Produktion in Kroatien ist die Getreideerzeugung federführend. Im Zeitraum von 2016 bis 2018 wurden 484 Tausend Hektar für den Getreideanbau genutzt. Dabei wurden im Durchschnitt 3,1 Millionen Tonnen produziert, wobei der Mais mit 51 Prozent der angebauten Flächen den Löwenanteil einnimmt, gefolgt vom Weizen mit 29 Prozent der angebauten Flächen.

Die Kultur der
Viehwirtschaft

Die Tierproduktion nimmt in der Landwirtschaft Kroatiens mit einem wertmäßigen Anteil von rund 35 Prozent eine wichtige Rolle in der gesamten landwirtschaftlichen Produktion ein. In der Struktur der Viehwirtschaft hat die Rinder-, Schwein-, Geflügelzucht sowie die Schafs- und Ziegenzucht einen wichtigen Stellenwert, wobei in den vergangenen Jahren auch eine wachsende Bedeutung der Imkerei zu beobachten ist. Die Rinderzucht macht mit sogar drei ursprünglich kroatischen Rinderrassen den Hauptzweig der Viehwirtschaft aus. Seit den letzten drei Jahren ist ein Zuwachs bei der Gesamtanzahl von Schafen und Ziegen auszumachen sowie bei der Zahl der reinrassigen Schafe und Ziegen sowie auch der Züchter. Der Export von lebenden Schweinen ist ebenso im Wachstum begriffen.

Die Kultur der ursprünglichen
und geschützten Rassen

Die istrische Rinderrasse Buša und das syrmisch-slawonische Podolac-Rind gehören zu den ursprünglich kroatischen Rinderrassen. Sie weisen reiches genetisches Erbe auf, das aufgrund der eingesetzten Maßnahmen der Agrarpolitik und der geregelten Umsetzung der Zuchtprogramme, sukzessive wächst. Zu den ursprünglichen und geschützten Rassen gehört auch das schwarze slawonische Schwein, das mit 2.262 die größte Zahl reinrassiger Zuchtmutterschweine im Jahr 2018 ausmacht sowie das Turopolje-Schwein und das Banija „šara“ Schwein, die eine stabile Populationsgröße mit Wachstumstendenz aufweisen. In Kroatien sind darüber hinaus zwei Geflügelrassen geschützt: der Truthahn aus der Region Zagorje und das „Hrvatica“ Huhn.

Die Kultur des
Waldschutzes

In Kroatien genießen die Wälder einen besonderen Schutz. Ihr herausstechendes Merkmal ist, dass sie zu 95 % natürlich sind und eine sehr reiche Biodiversität aufweisen, darüber hinaus machen sie fast 49% der Fläche auf dem Festland des Staates Kroatien aus. Nach Baumart sind am häufigsten die Buche, die Steineiche und die Traubeneiche vertreten. Die gesamten Holzreserven der Wälder betragen 419 Mio. m³, davon sind private Waldeigentümer mit 84 Mio. m³ an den Gesamtholzreserven beteiligt. Der jährliche Zuwachs der Holzreserven beträgt um die 10 Mio. m³. Es wurde festgestellt, dass 313 staatliche Jagdreviere und 769 Gespanschafts-Jagdreviere auf einer Fläche von rund 5,4 Millionen Hektar vorhanden sind. Diese sind von einer hohen Diversität wildlebender Tiere gekennzeichnet.